Unsere Zeitschrift Online: ifha.revues.org

Unsere Zeitschrift Online: ifha.revues.org

Die Revue ist vollständig und kostenlos auf der Seite des IFRAs im Portal Revues.Org  http://ifha.revues.org/ abrufbar, nach und nach ergänzt durch digitalisierte ältere Ausgaben. Auf dieser Seite sind auch die in den letzten 30 Jahren veröffentlichten ca. 2000 Rezension zusammengestellt und abrufbar.

Seit ihrer Gründung 1980 als Bulletin d’information steht die Revue desInstituts als Arbeits- und Forschungsinstrument im Dienste des deutsch-französischen Wissenstransfers. Zunächst vierteljährlich veröffentlicht, erscheint sie nun einmal im Jahr.

Sie finden hier die Inhaltsverzeichnisse aller Ausgaben des Bulletin d’Information de la MHFA (1980-2008) und der Revue de l’IFHA (jetzt Revue de l'IFRA) (ab 2009).

Die Revue ist nicht nur das Aushängeschild des Instituts mit seinen Aktivitäten und Veranstaltungen. Sie versteht sich auch als Medium der französischen Deutschlandforschung und bietet darüber hinaus den französischsprachigen Kollegen zahlreiche Informationen über Strukturen, Themen, Debatten und Ergebnisse der deutschen Geschichtswissenschaften. Die Mehrzahl ihrer Leser sind keine Spezialisten der Deutschlandforschung. Die Revue besteht aus zwei Rubriken. Die Rubrik „Aktivitätsbericht“ umfasst Anzeigen, Stellenangebote, Stipendien, Veranstaltungen, Vorträge. Die Rubrik „Forschungsinstrumente und -ergebnisse“ bietet einen Überblick über Arbeitsmittel und Institutionen, Doktorarbeiten zum deutschsprachigen Raum, Entwicklung und Stand der deutsch-französischen Forschung sowie Beiträge zu aktuellen Forschungsvorhaben. In der Rubrik „Bibliothèque allemande“ finden sich zahlreiche Rezensionen, durchschnittlich 140 bis 150 pro Ausgabe. Die meisten Fachbücher werden sehr schnell, d.h. ein Jahr nach ihrem Erscheinen, besprochen. Dadurch werden die französischen Leser mit den wichtigsten Arbeiten der deutschsprachigen Geschichtswissenschaft vertraut gemacht.

Die Revue fördert und verstärkt die Zusammenarbeit zwischen deutschen und französischen Historikern; sie ist ein Medium für Austausch und Dialog. Durch zahlreiche Artikel, Synthesen, Untersuchungen, kritische Bibliographien, Vorstellungen von Forschungsansätzen und Besprechungen ist sie zu einem unverzichtbaren Informationsorgan über vergangene, aktuelle oder zukünftige Auseinandersetzungen geworden, die nicht nur die deutsch-französischen, sondern auch die europäischen Historiker bewegen.

Erfolg und Weiterentwicklung der Revue zeigen, dass sie genutzt und angenommen wird. Der Umfang der Zeitschrift wuchs von zunächst ungefähr 20 Seiten, auf etwa 100 Seiten  ab 1987 und schwankt seit 2000 zwischen 400 und 600 Seiten. Ähnlich ist auch die Auflage gewachsen: 1985 mit zunächst 320 Exemplaren erschienen, wurden bis einschließlich 2012 ungefähr 650 Exemplare kostenfrei an französische Universitätsbibliotheken, Forschungszentren und Forscher verschiedener Disziplinen geliefert. Auch zahlreiche deutsche Kollegen lesen die Revue, die ihnen den Blick der französischen Historiker auf die deutsche Geschichtsschreibung vermittelt. Darüber hinaus wird sie von anderen zum Außenministerium gehörigen französischen Auslandsinstituten bezogen.