"Zeich(n)en für Europa" / "Dessinons l'Europe ensemble": Illustrationsausstellung

"Zeich(n)en für Europa" / "Dessinons l'Europe ensemble": Illustrationsausstellung

05.12.2019 - 18:00 bis 28.01.2020 - 21:00
Eingangshalle des I.G. Farben-Hauses, Campus Westend der Goethe-Universität, Norbert-Wollheim-Platz 1, 60629 Frankfurt am Main

19 Illustrator*innen zeigen ihr Bild von Europa: Fast zwei Monate lang und an hoch frequentierter Stelle – dem Haupteingang der Goethe-Universität, Campus Westend – zeigt EUNIC-Frankfurt zusammen mit dem Moritz Verlag und mit der Bewegung "Pulse of Europe" die Ausstellung "Zeich(n)en für Europa / Dessinons l'Europe ensemble".

Die Bilder der Ausstellung „Zeich(n)en für Europa / Dessinons l’Europe ensemble“ wurden bereits in Berlin (Bundesministerium für Arbeit und Soziales), London (Institut français), Paris (Goethe-Institut), und insgesamt an 20 weiteren Orten gezeigt. Aber erstaunlicherweise noch nicht in Frankfurt, wenn man von der Buchmesse-Veranstaltung des Moritz Verlags im Oktober 2017 absieht. Auf Einladung von EUNIC-Frankfurt kommt die vielfältige Sammlung nun (endlich) an ihren Ausgangsort zurück und wird einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

In der Eingangshalle des I.G. Farben-Hauses werden nicht nur die Bilder, sondern auch Bücher der ausgestellten Kreativen präsentiert und zum Durchblättern und -lesen ausgelegt sein – in der deutschen und auch, wenn es sich um nicht deutschsprachige Künstler*innen handelt, in der originalen Version.

Die Initiative zu „Zeich(n)en für Europa“ stammt aus Frankfurt am Main: Der Kinderbuchverleger Markus Weber vom Moritz Verlag hatte im Oktober 2017 (zur Frankfurter Buchmesse mit dem Ehrengast Frankreich) „seine“ Illustrator*innen darum gebeten, ihre Vorstellungen und Ideen zu Europa in ihrer individuellen Bildsprache umzusetzen.

17 Bilderbuchautor*innen machten sich Gedanken zu Europa und der EU und brachten sie in ganz unterschiedlicher Form zum Ausdruck: Kristina Andres (Dobbin, D), Jutta Bauer (Hamburg, D), Stephanie Blake (Paris, F), Anne Brouillard (Bruxelles, B), Antje Damm (Gießen, D), Claude K. Dubois (Liège, B), Katja Gehrmann (Hamburg, D), Patrick George (Ramsgate, UK), Susanne Göhlich (Leipzig, D), Ole Könnecke (Hamburg, D), Sabine Lohf (Bad Nenndorf, D), Édouard Manceau (Toulouse, F), Jörg Mühle (Frankfurt/M., D.), Thomas Müller (Leipzig, D), Andreas Német (Dresden, D), Axel Scheffler (London, UK) und Thé Tjong-Khing (Haarlem, NL). Ganz im Sinne des Verlegers Markus Weber wurden die Originalbilder der Bewegung „Pulse of Europe“ geschenkt, die sie im Juni 2018 zugunsten ihrer pro-europäischen Aktivitäten in einer Online-Auktion versteigerte.

Die Sammlung wird für die EUNIC-Frankfurt-Austellung ergänzt um Motive aus bisher noch nicht vertretenen europäischen Ländern: Das Istituto Italiano di Cultura Colonia hat die italienische Illustratorin Barbara Jelenkovich eingeladen, ihr Bild von Europa zu präsentieren, während das spanische Instituto Cervantes Frankfurt den Illustrator Adamo Dimitriadis dazugebeten hat.

EUNIC-Frankfurt ist Teil des Netzwerks EUNIC (European Union National Institutes for Culture). Die teilnehmenden europäischen Kulturinstitute aus Frankfurt am Main vermitteln die Sprachen- und Kulturvielfalt der Stadt und setzen ein Zeichen für Integration und Multikulturalität im Sinne eines vereinten Europas. Mitglieder von EUNIC Frankfurt sind: Instituto Cervantes Frankfurt (Dir. Ramiro Villapadierna), Institut franco-allemand IFRA / Institut français Frankfurt (Dir. Pierre Monnet), Istituto Italiano di Cultura Colonia (Dir. Maria Mazza), Goethe-Institut Frankfurt (Dir. Jutta Gehrig).

„Pulse of Europe“ ist eine unabhängige, überparteiliche und überkonfessionelle Bürgerbewegung, die 2016 in Frankfurt am Main entstanden ist. Mittlerweile sind ihre Mitglieder in vielen europäischen Ländern aktiv. Sie setzt sich mit zivilbürgerschaftlichem Engagement für den Zusammenhalt und die positive Weiterentwicklung der Europäischen Union ein.

Das Rahmenprogramm

Zur Ausstellung bieten die Veranstalter ein Rahmenprogramm an, das zusammen mit verschiedenen Partnern konzipiert wurde:

  • Vernissage

Donnerstag, 5. Dezember 2019, 18 Uhr

Eröffnung der Ausstellung. Zur Vernissage begrüßt Pierre Monnet, Präsident von EUNIC-Frankfurt. Der Leiter des Moritz Verlags Markus Weber und Karin Haus von der Bürgerbewegung „Pulse of Europe“ begleiten durch die Ausstellung.

Kooperation: EUNIC-Frankfurt, Moritz Verlag, Pulse of Europe

  • Besuch der Illustratorin Claude K. Dubois

Donnerstag, 19. Dezember 2019, 9.30 bis 12 Uhr

Führung durch die Ausstellung durch Dominique Petre (Institut français Frankfurt) und Vormittagsprogramm mit der belgischen Illustratorin und Preisträgerin des Deutschen Jugendliteraturpreises, Claude. K. Dubois. Diese Veranstaltung ist für Student*innen des neuen Masters Kinder- und Jugendliteratur-/Buchwissenschaft  gedacht, Interessierte haben jedoch die Möglichkeit, sich im Voraus bei dominique.petre@institutfrancais.de anzumelden und auch dabei sein zu dürfen.

Kooperation: Institut franco-allemand IFRA/ Institut français Frankfurt, Institut für Jugendbuchforschung der Goethe-Universität, Wallonie-Bruxelles-International

  • Andreas Platthaus verrät seine „coups de coeur“ in der Ausstellung

Dienstag, 14. Januar 2020, 19 Uhr, I.G. Farben-Haus (Raum IG-411)

Der Bilderbuchexperte und Leiter des Ressorts Literatur und literarisches Leben der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Andreas Platthaus, verrät, was er an den ausgestellten Künstler*innen besonders mag und warum.

Kooperation: Deutsche Akademie für Kinder und Jugendliteratur Volkach, Institut für Jugendbuchforschung der Goethe-Universität Frankfurt, EUNIC-Frankfurt

  • Deutsch-französischer Tag in der Ausstellung

Mittwoch, 22 Januar 2020, 9 bis 15 Uhr

Angebot für Schulen: Der deutsch-französische Tag wird in der Ausstellung zum Europa-Tag. Führung auf Französisch und Quiz für schlaue Schüler*innen. Anmeldung erforderlich bei dominique.petre@institutfrancais.de

Kooperation: Institut franco-allemand IFRA / Institut français Frankfurt, OFAJ/DFJW

  • Finissage mit Diskussionsrunde: „Zeich(n)en für oder gegen Europa. Europapolitische Narrative und Bilder“

Donnerstag, 28. Januar 2020, 19 Uhr I.G. Farben-Haus (Raum IG-411)

Teilnehmer*innen:

  • Charlotte Galpin: Dozentin für Deutsche und Europäische Politik am Fachbereich Politikwissenschaft und Internationale Studien der University of Birmingham, Großbritannien. Diesjährige Inhaberin der Alfred Grosser-Gastprofessur für Bürgergesellschaftsforschung des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften in Kooperation mit der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main an der Goethe-Universität.
  • Sandra Seubert: Professorin für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Politische Theorie am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität.
  • Daniel Röder: Jurist, Gründer der pro-europäischen Bewegung „Pulse of Europe“.

Moderation: Sandra Eckert, Juniorprofessorin für Politik im Europäischen Mehrebenensystem am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität, derzeit Fellow am Aarhus Institute for Advanced Studies der Aarhus Universität, Dänemark.

Kooperation:  Forschungskolleg Humanwissenschaften der Goethe-Universität, Fachbereich Gesellschaftwissenschaften der Goethe-Universität, Institut franco-allemand IFRA / Institut français Frankfurt. Im Rahmen der „Dialogues d’Europe / Europa Dialoge“- Reihe, die 2014 vom Forschungskolleg Humanwissenschaften und dem an der Goethe-Universität angesiedelten Institut franco-allemand IFRA ins Leben gerufen worden ist.